Energie- und Wassermanagement

Wärmerückgewinnungsanlage

Schon zu Beginn ist uns aufgefallen, dass in der Wäscherei viel zu viel Wasser und Wärme verbraucht wird. Der Verbrauch war gravierend. Um das zu ändern, haben wir uns für ein Konzept mit einer Wärmerückgewinnungsanlage überlegt.

Dieses Konzept funktioniert so:

Die Gasflammen der Heißmangel beheizen ein Thermoöl. Die überschüssige Wärme der Mangel wird über einen Kamin und ein Abluftrohr abgesaugt. Um diese Wärme zu nutzen, wurden in beiden Rohren einen Wärmetauscher installiert.

Dieser überträgt die aus der Luft gewonnene Wärme auf das Medium Wasser. Das fließt über einen Kanal in einen Speichertank mit 1.200 l Fassungsvermögen, dort herrscht eine konstante Temperatur von 80 °C. Damit die Trockner die Wärme nutzen können, ist nochmals ein Wärmetauscher nötig, der die Wärme des Wassers auf die Luft überträgt. Neben dem großen Speichertank steht zusätzlich ein kleinerer Frischwassertank (300 l) mit integriertem Wärmetauscher, in dem das Wasser bei etwa 50 °C zirkuliert. Von hier aus wird das warme Wasser zur Waschmaschine geführt.

Da die Wärme im Winter nicht ausreicht, um die 50 °C zu erreichen, haben wir ein Blockheizkraftwerk zusätzlich eingebaut, das in der kalten Jahreszeit für die nötige Temperatur sorgt.

​Mit dem neuen Konzept sparen wir etwa 50 Prozent der üblichen Energie sowie 20 Prozent an Wasser. Die Umbaumaßnahmen können wir aufjedenfall weiterempfelen.

​Seit dem Jahr 2009 ist die Marke „Öko Wasch Center“ beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen und geschützt. Ziel ist es über diese Marke, Wärmerückgewinnungsanlagen für andere Wäschereien zu planen und umzusetzen